Pressespiegel


Internationale Fachmesse Sensor+Test 2019

Laserschweißen ohne Poren und Schweißspritzer. Lava-Verfahren steigert die Qualität und Einschweißtiefe beim Laserschweißen von Metallen.

Der Aachener Maschinenbauer LaVa-X stellt auf der internationalen Fachmesse Sen-sor+Test 2019 seine neue Maschine LAVAcell und damit das LaVa-Schweißen (Laserstrahl-schweißen im Vakuum) vor. Mit dem Verfahren werden die Qualität und Produktivität des La-serschweißens gesteigert, während die Investitions- und Betriebskosten sinken. Aufgrund der deutlichen Steigerung des Wirkungsgrades können bereits mit 200 Watt Strahlleistung Schweißnähte von ca. 1 mm Tiefe erzeugt werden. Der reduzierte Wärmeeintrag führt dar-über hinaus zu einer geringen Erwärmung der Bauteile und vermeidet Verzug. Dies ist be-sonders bei temperatursensiblen Werkstoffen wie Titan oder bei Gehäusen, in den die Elekt-ronik bereits verbaut ist, von großem Nutzen. Die Vorteile gegenüber dem konventionellen Laserschweißen sind laut LaVa-X:

  • Vermeidung von Schweißspritzern und Poren
  • 60 % weniger Laserleistung für die gleiche Einschweißtiefe
  • 100%iger Schutz vor Oxidation
  • Emissionsfrei – keine Laserschutzeinhausung oder Absaugtechnik notwendig
  • Keine Druckluft und viel weniger Schutzgas

Die für diesen Prozess ausgelegte Fertigungszelle LAVAcell ist modular aufgebaut und wird kundenspezifisch auf die benötigte Bauteildimension und Manipulation ausgelegt. Auch die Bestimmung der geeigneten Laserquelle erfolgt immer produktbezogen, wodurch sehr effizi-ente Systeme realisiert werden können. Neben den Werkstoffen Stahl, Titan und Aluminium sind auch Schweißungen an Kupfer von bis zu 10 mm Einschweißtiefe möglich. Die univer-sellen Kammeranlagen mit manueller Beladung werden durch Taktanlagen mit Rundschalt-tisch ergänzt. Bei diesen können Be- und Entladung vom Schweißprozess entkoppelt wer-den. Mit Evakuierungszeiten von weniger als einer Sekunde sind diese Anlagen besonders für hohe Stückzahlen konzipiert. Die Investitionskosten für die LaVa-Systeme sind vergleich-bar mit konventionellen Laserschweißanlagen. Bei den Betriebskosten lassen sich jedoch aufgrund der geringeren Laserleistung und der Vermeidung von Druckluft für den Crossjet erhebliche Einsparungen erzielen.

LaVa-X finden Sie auf der Sensor+Test in Halle 5 auf dem Stand 214.

Am Mittwoch, den 26.05.2019 um 11:30 Uhr berichtet der Geschäftsführende Gesellschafter der LaVa-X GmbH, Dr. Christian Otten, in einem Fachvortrag über die technologischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten des Verfahrens. Besonderer Fokus wird dabei auf die Vorteile gelegt, die sich für Hersteller von Sensoren durch das Laserstrahlschweißen im Vakuum er-geben.

Pressemitteilung Sensor+Test